Zimmer frei im Paradies

61253-4_Niemeyer_Zimmer-frei_V4_fin_high.inddSusanne Niemeyer erzählt mit leichter Hand biblische Geschichten neu. Ungewohnte Blickwinkel und neue Zusammenhänge zeichnen ihre Erzählungen von Abraham und Sarah aus, von Maria und Martha und einigen Anderen Gestalten des Alten und Neuen Testaments. Niemeyers Geschichten sind nicht einfach Nacherzählungen, eher müsste man von Übersetzungen in neue Kontexte, in unsere Zeit sprechen. Borromäusverein und Sankt Michaelsbund empfehlen „Zimmer frei im Paradies“ als Religiöses Buch des Monats August.

„Unseren Kindern gehört der Himmel – und wenn sie ihn nicht wollen?“ Unter diesem Motto hat Isabell andere Mütter zu einer Art Selbsthilfegruppe eingeladen. Sie glaubt nicht an die heile Familienwelt, die sie Sonntag für Sonntag rund um den Gottesdienst sieht. Und tatsächlich, die Zahl der Frauen, die sich Samstag für Samstag mit ihr treffen, gibt ihr recht. Heute ist Eva neu hinzugekommen. Nach wenigen Sätzen bricht es aus ihr heraus: „Was haben wir nur falsch gemacht? Wir wollten nur das Beste für unsere Kinder. Und jetzt ist eines tot!“ Der Ältere hat den Jüngeren umgebracht, aus Eifersucht. Jetzt hat sie kein Kind mehr. Abel ist tot und Kain, der Ältere, ist in einer therapeutischen Einrichtung.

Selbsthilfegruppe, Abel, Kain, Eva? So nah beieinander liegen unsere Welt und die Welt des Alten Testaments. Oft genug wirkt die Bibel mit ihren uralten Geschichten fremd und die Tatsache, dass sie so eng mit Gebet und Gottesdienst verbunden ist, trägt auch nicht gerade dazu bei, dass sie leicht mit unserem Alltag in Verbindung zu bringen wäre. Eher gleichen sie Gegenständen, die in einem Museum hinter Glas von vergangenen Zeiten zeugen, ohne dass sich der Bezug zur Gegenwart auf den ersten Blick erschließt.

Susanne Niemeyer stellt die Verbindung her, indem sie eine naheliegende Frage stellt: Was eigentlich mag in Eva vorgegangen sein, als Kain seinen Bruder ermordete? Auf diese Weise bekommt die bekannte und vielleicht schon zu vertraute Geschichte einen neuen Dreh. Die Autorin geht noch einen Schritt weiter und spinnt den Erzählfaden ins Neue Testament weiter. Eines Tages, nach einem Besuch bei Kain, fragt sie ihren Mann, ob er Kain vergeben habe. Und Adam antwortet ihr: „Ich tue es jeden Tag.“ Zur Begründung erzählt er ihr das Gleichnis vom König und den Schuldnern aus dem Neuen Testament (Matthäus 18), das mit der Forderung Jesu beginnt, seinem Nächsten 70 mal 7 mal zu vergeben.

So wie in den Kurzgeschichten um Eva, Adam und ihre Kinder erzählt Susanne Niemeyer auch andere biblische Geschichten neu. Ungewohnte Blickwinkel und neue Zusammenhänge zeichnen ihre Erzählungen von Abraham und Sarah aus, von Maria und Martha, von Christian, einem Pfarrer, in dem sich u.a. die alttestamentliche Geschichte von Elia spiegelt, und einigen anderen. Dabei verwebt Niemeyer nicht nur Altes und Neues Testament, sondern auch die Geschichten untereinander. Die Selbsthilfegruppe gehört zu Christians Gemeinde; Eva begegnet dort Sarah, und Isabell, die die Gruppe ins Leben gerufen hat, ist die Partnerin eines weiteren Protagonisten. Das Gewebe, das auf diese Weise entsteht, zeigt, wie sehr Altes und Neues Testament aufeinander bezogen sind.

Susanne Niemeyer war Redakteurin bei „Andere Zeiten“, betreibt die Webseite www.freudenwort.de und lebt als freie Autorin in Hamburg. Sie glaubt, dass Gott „im Zimmer nebenan wohnt“, und sie nur manchmal die Tür nicht findet. Davon erzählt sie in diesem Buch leicht, elegant, unterhaltsam und mit großer Tiefe. Sie holt die biblischen Geschichten aus den Museumsvitrinen, manche sogar aus den Lagerräumen. Ihre frischen Blickwinkel lassen sie funkeln und den Bezug zu unserer Lebenswirklichkeit neu entdecken, was immer wieder ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zaubert. (Christoph Holzapfel/Borromäusverein)

(Als „Religiöses Buch des Monats“ benennen der Borromäusverein, Bonn, und der St. Michaelsbund, München, monatlich eine religiöse Literaturempfehlung, die inhaltlich-literarisch orientiert ist und auf den wachsenden Sinnhunger unserer Zeit antwortet.)

Susanne Niemeyer: Zimmer frei im Paradies. Bibelgeschichten neu erzählt. Freiburg: Kreuz 2014. – 187 S.; 16,99 €. – Das Buch können Sie z.B. bei der borro medien gmbh kaufen

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*