Über …

… den und die Holzäpfel

Holzäpfel. Foto: Sten Porse,
Quelle: wikipedia.org, Lizenz cc 3.0.

Der Holzapfel (malus sylvestris) auch als europäischer Wildapfel bezeichnet, ist die heimische Stammform des Kulturapfels. Es handelt sich um einen sommergrünen, großen Strauch von 3-5 m Höhe, gelegentlich auch als Baum bis 10 m Höhe anzutreffen. Seine Frucht ist etwa tischtennisballgroß, gelbgrün, nur auf den Sonnenseite leicht gerötet, von herb-saurem Geschmack. Die Äste der Wildpflanze sind bedornt, die Kultursorten dornenlos, die Früchte des Holzapfels sind kleiner als die der Kulturpflanze. Das natürliche Verbreitungsgebiet des Holzapfels ist wohl Europa bis Vorderasien, wobei die Süd- und Ostgrenze des Verbreitungsgebiet nicht richtig bestimmbar sind. Als Hauptverbreitungsgebiet gelten die Tieflandgebiete Mitteleuropas. In den Alpen kommt der Holzapfel bis zu einer Höhe von 1100 m vor. Er bevorzugt Auen und Standorte im Gebiet der Nässegrenze des Waldes. Da diese natürlichen Standorte durch menschliche Eingriffe stark zurück gegangen sind, ist der Holzapfel in seinem Bestand bedroht. Der Holzapfel ist Baum des Jahres 2013. (Quellen: Wikipedia und Baumkunde.de)

Die Holzapfels sind eine Familie mit „Niederlassungen“ in Xanten (Niederrhein), Münster und Meckenheim bei Bonn. Auf dieser Webseite finden Sie Rezensionen zu lesenswerten Büchern (und Hörbüchern) und manchmal auch Hinweise auf weniger Lesenswertes. Die Literaturtipps speisen sich aus Christophs Arbeit als Literaturredakteur beim Borromäusverein in Bonn. Mehr Rezensionen von Christoph finden Sie über diesen Link. Außerdem wird Christophs beendetes Forschungsprojekt zu religiöser Erfahrung in den Weltkriegen vorgestellt und ein paar Eisenbahnbilder (ein weiteres Hobby) sind auch zu sehen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*